• Vita english
  • Vita deutsch
Anne May Krueger (Foto: Michael Fritschi)
ZIP-file, 1,9 Mbyte
Foto: Michael Fritschi
Anne May Krueger (Foto: Michael Fritschi)
ZIP-file, 1,7 Mbyte
Foto: Michael Fritschi
Anne May Krueger (Foto: Michael Fritschi)
ZIP-file, 2,3 Mbyte
Foto: Michael Fritschi

Mezzo-soprano Anne-May Krüger was born in Berlin/Germany and studied at the University of Music Karlsruhe, as well as with Rudolf Piernay. Early in her career she appeared at the State Opera in Stuttgart, and has been a guest artist with the Nationaltheater Mannheim and Theater Basel, among others. Since 2012, she has been a frequent guest at the Lucerne Festival, premiering music-theater productions from Alfred Zimmerlin, Michael Wertmüller, Mike Svoboda, and Michel Roth. A recording of Michel Roth’s mono-opera Im Bau will be released in 2019 by the label WERGO. Further collaborations include, among others, composers Kurt Schwertsik, Manos Tsangaris, Andreas Eduardo Frank, and Hans Tutschku.

Anne-May Krüger works with groups such as ensemble recherche (Freiburg), Ensemble Ascolta (Stuttgart), Ensemble Phoenix Basel, and the Mondrian Ensemble (Basel). Together with Christian Zehnder, she has been a guest singer with Ensemble SoloVoices (Basel), performing Karlheinz Stockhausen’s Stimmung at Lucerne Festival, Stockhausen-Stiftung Kürten, and Festival "Imago Dei" (Krems) among others. In 2019 further performances will lead the group to the Festival ENSEMS (Valencia) and Contrapunkt (St. Gall). Anne-May is a member of the ensemble æquatuor (Basel/Zürich) and Infinity Quartett (Basel). Opera productions have led to collaborations with conductors Bernhard Epstein, Michael Wendeberg and Titus Engel, as well as with stage directors Georges Delnon, Hendrik Müller, Massimo Rocchi, Johannes Schmid and Joachim Schlömer. She is a regular guest at renowned festivals, particularly for new music, such as "Wien Modern" (Vienna), "ZeitRäume Basel", "Rümlingen Festival" (CH), "MaerzMusik" (Berlin), "London Ear", "NUNC" (Northwestern University/Evanston) and "Contempuls" (Prague).

Apart from her artistic work, Anne-May is also a musicologist, researching and publishing on new music performance practice. Since 2011 she has held the position of research assistant at the Hochschule für Musik Basel/Switzerland and is currently working on her doctoral thesis. Her articles have been published in Neue Zeitschrift für Musik, Dissonance, and Laaber-Verlag. In 2019 publications will appear in PFAU-Verlag Saarbrücken as well as in Brepols Publishers Turnhout. She has been invited for presentations and lecture performances Europe-wide.

Anne-May received scholarships from the Forum Neues Musiktheater (State Opera Stuttgart) and the Richard Wagner Society, as well as project-scholarships from the Akademie Schloss Solitude/Stuttgart. Her doctoral thesis is funded by the Swiss National Funds.

Die Mezzosopranistin Anne-May Krüger wurde in Berlin geboren und studierte an den Musikhochschulen in Leipzig und Karlsruhe, sowie bei Rudolf Piernay. 2010 schloss sie zudem ihr Studium der Musikwissenschaft (M.A.) an der Hochschule für Musik Karlsruhe mit Auszeichnung ab. Gastverträge verbanden sie mit der Staatsoper Stuttgart, dem Oldenburgischen Staatstheater, dem Theater Augsburg, dem Nationaltheater Mannheim und dem Theater Basel. Sie arbeitete u.a. mit Regisseuren wie Georges Delnon, Massimo Rocchi, Johannes Schmid, Hendrik Müller und Joachim Schlömer sowie den Dirigenten Titus Engel, Michael Wendeberg und Bernhard Epstein. Seit 2012 ist sie regelmässig beim Lucerne Festival zu Gast, u.a. mit Musiktheatern von Michel Roth, Alfred Zimmerlin, Mike Svoboda und Michael Wertmüller. 2019 erscheint ihre neueste CD-Produktion beim Label WERGO: Michel Roths Mono-Oper Im Bau. Sie arbeitete darüber hinaus mit Komponisten wie Hans Tutschku, Kurt Schwertsik, Andreas Eduardo Frank und Manos Tsangaris. 

Anne-May Krüger ist Mitglied des Ensembles aequatuor und des Infinity Quartetts und arbeitete u.a. mit den Formationen ensemble recherche, Ensemble Phoenix Basel, Ensemble Ascolta, Ensemble Ö! und dem Mike Svoboda Ensemble. Zusammen mit Christian Zehnder ist sie aktuell Gastsängerin beim Ensemble SoloVoices, mit dem sie Karlheinz Stockhausens Stimmung u.a. beim Lucerne Festival, bei der Stockhausen-Stiftung Kürten, beim Festival „Imago Dei“ Krems und beim Festival ENSEMS/Valencia aufgeführt hat. Engagements führten sie weiterhin zu internationalen Festivals wie Wien Modern, MaerzMusik (Berlin), Contempuls (Prag), NUNC (Evanston/USA), London Ear, ZeitRäume Basel u.a. 2020 gastiert sie erstmals bei den Schweizinger Festspielen. Im Juni 2019 ist sie zusammen mit Willliam Kentridge in dessen multimedialer Performance von Kurt Schwitters Ursonate im Kunstmuseum Basel zu erleben.

In enger Verbindung mit ihrer künstlerischen Arbeit steht auch Anne-May Krügers Tätigkeit als Musikwissenschaftlerin. Seit 2011 betreut sie den Forschungsschwerpunkt "Aufführungspraxis der Neuen Musik" an der Hochschule für Musik in Basel. Ihre Beiträge erschienen u.a. in Dissonance, Neue Zeitschrift für Musik und im Laaber-Verlag. 2019 werden weitere Publikationen beim PFAU-Verlag Saarbrücken und bei Brepols Publishers Turnhout folgen. Sie hält Vorträge und Lecture-Performances eurpaweit.